31

Mit Verspätung gelandet

Posted Mai 6th, 2017 in Berichte von Markus Obergfell

Liebe Besucherinnen und Besucher dieser Webseite.
Dieses Jahr sind die Vögel spät – nämlich erst am 5.5.17 – ins Nest gekommen.
Am Himmel waren die ersten Ankömmlinge schon am 30. April zu sehen.
Immerhin sind im „Internetzimmer“ schon beide (Sind es immer noch Ginger und Fred?) da und nun kann mit der Nachwuchsproduktion begonnen werden.
Wir bleiben dran und freuen uns über jeden Besuch und jeden Kommentar.
Herzliche Grüsse aus Basel
Die Spyrenblogger

31 Antworten so weit.

  1. Karin sagt:

    Egal, im Internetzimmer sind es für mich immer Ginger und Fred.
    So verliebt, wie die Beiden im Nest turteln, können wir uns auf baldigen Nachwuchs freuen. Hoffentlich gibt es keinen starken Frost mehr.
    Danke liebe Spyrenblogger, dass wir seit Jahren schauen dürfen.
    Hier am Bodensee segeln seit Anfang Mai auch viele Spyren am Himmel.

    LG. Karin

  2. Anna sagt:

    Hallo Spyrenfreunde, liebe Rita und Markus vielen herzlichen Dank für euer Engagement! Toll, dass ihr uns einmal mehr ermöglicht frei Haus die schönen Bilder zu empfangen. Ich freue mich immer wieder auf die kurzweiligen Spyren-family-Impressionen! Ich wünsche uns allen inclusive unsern Spyren-Gästen sonnige, angenehme Sommermonate! Anna

  3. Ulrike sagt:

    Guten Abend an alle Mauersegler-Fans,

    ich habe einen „unserer“ Segler in diesem Jahr zufällig schon früh (28.4.) beim Anfliegen des Nistkastens gesehen und mich wie jedes Jahr sehr über die Ankunft der „Sommervögel“ gefreut.
    Am 1.5. waren dann bei schönem Wetter etwa 10 Segler am Abendhimmel zu sehen. Leider werden es jedes Jahr weniger.

    Vielen Dank an die Spyrenblogger, die uns mit dem „Internetzimmer“ einen wunderbaren Einblick in das Brutgeschehen der Segler ermöglichen.

    Grüße aus NRW

  4. 16.05.2017, 10:00h
    Soeben haben wir das erste Ei entdeckt. Wir sind gespannt, wann weitere folgen.

  5. Jochen Holz sagt:

    Hallo Spyrenblogger,

    nun ist es mal wieder so weit und seit heute früh leuchtet in eurem Kamerakasten das erste weiße Oval dieser Saison.
    Obwohl auch in diesem Jahr wieder mein Uralt-Paar zeitgleich mit „Fred und Ginger“ angekommen ist, wird es diesmal wegen des in Norddeutschland oft sehr kalten und feuchten Wetters der letzten beiden Wochen sicher nichts mit einer parallelen Brutentwicklung und ich werde auf das erste Ei hier sicher noch etwas warten müssen und kann also nicht durch einen Blick in euren Kasten feststellen, wie es im Kasten meiner Uralt-Brüter aussieht.
    Das schmälert mir aber meine Freude an eurer Einrichtung und eurem Erfolg nicht und ich danke euch immer wieder für euer Projekt und wünsche ihm eine glückende Saison ’17
    Jochen aus Hamburg (alias Joochen im Regensburger Gästebuch)

  6. Claudio sagt:

    Guten Tag,
    Auch bei uns in Burgdorf sind die Mauersegler spät (04.05.) eingetroffen. Zurzeit werden 2 Nistkästen von insgesamt 8 bewohnt.

    Wir wünschen den St. Johann-Spyren eine erfolgreiche Brutsaison mit vielen Jungen!

    Beste Grüsse
    Claudio

  7. Karin sagt:

    Das 2. Ei ist da. Hoffen wir, dass beide ausgebrütet werden.

  8. Karin sagt:

    eben Ei Nr. 3 gesichtet 🙂

  9. Jochen Holz sagt:

    Weil „Ginger & Fred“ sich und uns den Gefallen getan haben, noch ein drittes Ei in ihr Nest zu legen, verspricht es eine mit Spannung zu erwartende Brut- bzw. Aufzucht-Saison zu werden, die wir da durch euer schönes Projekt mitverfolgen dürfen.
    Und auch in diesem Jahr will es der Zufall, dass es nun doch ein weiteres Mal wieder zu einer Parallelentwicklung der Brut in eurem Kamerakasten und der des bei mir logierenden Uralt-Brutpaares kommt: Die beiden Eier hier in Hamburg sind nämlich zeitgleich mit den Eiern 2 und 3 von Ginger und Fred gelegt worden. Das macht das Beobachten hier und dort für mich doppelt spannend und aufschlussreich.
    Und noch etwas: Ich freue mich, dass es jetzt doch auch für mich „Nordlicht“ mit dem Bloggen bei euch klappt und ich die Beiträge eurer „Fangemeinde“ endlich zu Gesicht bekommen kann. Ein herzliches Dankeschön für alles!
    Jochen

  10. Jochen Holz sagt:

    Jetzt haben die beiden in eurem Kamera-Kasten schon mehr als die Hälfte der Brutzeit – soweit man beobachten konnte: erfolgreich – absolviert und das Gelege vor zu vielem Abkühlen und vor Eindringlingen geschützt. Gegen Ende der ersten Juniwoche ist mit dem ersten Schlupf in dem von seinen beiden Bewohnern inzwischen akkurat ausgebesserten Nest zu rechnen.
    Dafür drücken wir euch und den Eltern kräftig die Daumen und freuen uns schon jetzt darauf.

  11. rita sagt:

    In den vier andern nester sind je 2 eier zu sehen.
    bei dieser grossen hitze sinddie vögel immer wieder mal unterwegs.

  12. Karin sagt:

    Ich bin gespannt, ob Ginger und Fred alle 3 Eier ausbrüten. Bisher sieht es ja ganz gut aus. Hier am Bodensee schwirren die tollen Vögel mit lautem „schrii schrii“ durch den Sommerhimmel. So schön, dass ich bei euch das Brut- und Nistverhalten beobachten kann.
    Unsere Turmfalken, die ich seit vielen Jahren mit dem Fernglas beobachte, haben 3 oder 4 Junge. Das ist auch sehr toll, zu sehen, nur halt aus der Ferne und ohne Webcam 🙂
    LG. Karin

  13. Jochen Holz sagt:

    Gerade habe ich die Fütterung von offensichtlich mehr als einem Geschlüpften mitbekommen, als Ginger und Fred sich beim Hudern abwechselten. Vielleicht hat ja jemand schon vor mir Genaueres beobachtet?
    Jochen Holz

  14. Jochen Holz sagt:

    . . und jetzt, um 17.32 deutscher Sommerzeit, kann man nur noch rosige Geschlüpfte sehen, zwei mindestens in aller Deutlichkeit, und keine Spur mehr von einem Ei im Nest, während der Altvogel sich mit einer Lausfliege herumplagt. Der Schlupf des Geleges ist also sehr zeitig geschehen, wohl weil es zwischendurch in Basel anhaltend so schön warm war.
    Jochen Holz

  15. rita sagt:

    Gerade hat das muttertier das nest verlassen und ich sehe dass 3 junge ge-
    schlüpft sind. wie schön. nun wird das füttern gleich losgehen

  16. Marlies Arbert sagt:

    Ja, es sind drei Junge! Soeben bekamen sie ihr z’Nacht in die hungrigen Schnäbel gestopft! Jetzt haben Mami und Papi aber was zu tun…..

  17. Claudio sagt:

    Hallo Spyren-Blogger
    Was will man denn noch mehr? Super Sache dass das Brüten auch bei euch wunderbar geklappt hat! Auch in Burgdorf ist letzte Nacht das erste Kücken geschlüpft. Zu sehen auf http://www.mauersegler-burgdorf.ch! Wir wünschen weiterhin viel erfolg mit euren Mauerseglern!
    Beste Grüsse aus Burgdorf
    Claudio

  18. Bernhard Leitner sagt:

    Gerade war kein Altvogel auf dem Nest und es waren mindestens zwei kleine, nackte Mauerseglerbabies zu erkennen! 😀

  19. Chrigi sagt:

    Hat jemand mitbekommen, wie das dritte Junge aus dem Nest gekommen ist? Von Zeit zu Zeit erscheint es am unteren linken Bildrand.
    Gruss Chrigi

  20. Jochen Holz sagt:

    Nachdem ich Chrigis Nachricht gelesen hatte, konnte auch ich am unteren Bildrand „hinter“ der Jahreszahl der Zeitangabe das sich da noch bewegende dritte Küken von Zeit zu Zeit sehen.
    Wenn nicht durch nachträgliche Analyse der Webcam-Aufnahme zu erforschen, bleiben uns über die Ursache nur Spekulationen.
    So könnte es natürlich sein, dass bei Fütterungs-Gerangel das Kleine versehentlich aus dem Nest gerührt wurde, aber eben auch möglich ist, dass einer der Altvögel seine „Hand im Spiel“ hatte, wobei es z.Zt. dafür in Basel ja keinen vordergründigen Witterungsgrund geben dürfte.
    (Übrigens wird in der angelsächsischen Fachliteratur des vorigen Jahrhunderts (David Lack)anhand von Aufzuchtstatistiken deutlich gemacht, dass nicht Dreier- oder gar Vierer-, sondern Zweier-Gelege den stärksten Beitrag zur Artvermehrung bei Mauerseglern leisten; auch wenn uns das gewiss nicht so recht über den gerade entstandenen Verlust hinwegtrösten kann.)
    Hoffen wir, dass die beiden verbliebenen Kleinen jetzt wenigstens umso kräftiger gedeihen und in ca. 5 Wochen ihren Jungfernflug antreten und wir bis dahin weiter so perfekt mit Bildern aus der Aufzuchtstube versorgt werden.
    Jochen Holz

  21. Anna Hellbig sagt:

    Hallo Leute,
    bitte, schaut doch mal schnell…..ein Küken liegt außerhalb des Nests. Außerhalb des Nests werden die Kleinen nicht gefüttert und versorgt.
    Könnt ihr an den Kasten heran und das Kleine zurücksetzen????
    Es eilt!!!!!!

  22. bernhard leitner sagt:

    irgendwie hats die kamera verstellt! man sieht sehr viel decke und sehr wenig nest! 🙁 kann man das richten???

  23. Jochen Holz sagt:

    Immer wieder beeindruckend und rundum schön zu sehen, wie die beiden in eurem „Kamerakasten“ von Tag zu Tag erwachsener werden. Die manchmal doch backofenverdächtige Temperatur in der Box macht ihnen offenbar ebenso wenig aus wie die eine oder andere Lausfliege. Am heißesten Tag hat das älteste neulich mehr gleitend als watschelnd ausgedehnte Wanderungen im Nistkasten unternommen und ist nur bei der Fütterung irgendwie wieder ins Nest hinein gekommen. Heute wäre das schon gar kein Problem mehr für den „Großen“.
    Die von mir vermutete Brutparallele zwischen dem Paar in eurem Kamerakasten und dem Uralt-Brutpaar hier bei mir in Hamburg hat nun doch einen Haken, denn es ist auch hier noch zu einem Dreiergelege gekommen, wobei das dritte Ei erst am 22. Mai gelegt worden sein kann. So hinkt die Küken-Entwicklung hier der bei euch in Basel jetzt naturgemäß etwas hinterher, zumal drei anstatt nur zwei Schnäbel zu stopfen sind und die Rationen da natürlich nicht ganz so üppig ausfallen.
    Auch in zwei weiteren Boxen meiner Kolonie beschränkten sich die Paare nicht auf zwei Eier, ein Paar zieht drei und das andere sogar 4 Küken auf, die allesamt aber bisher prächtig entwickelt sind.
    Nur das 4. Paar hier – Neubrüter – begnügt sich mit einem Einzelkind, das sich körperlich entsprechend schnell entfaltet, das aber doch insgesamt recht wenig bewegungsfreudig zu sein scheint (na ja, es lebt im konkurrenzlosen Paradies, was die Verpflegung angeht).
    Jochen Holz

  24. Karin sagt:

    Die beiden „Internetstars“ wachsen und gedeihen ja prächtig. Sie sind schon ganz mobil und erkunden ihr Kämmerlein.
    Ich freue mich, dass der kleine Kuckuck sich in seiner Pflegefamilie auch gut entwickelt. Manchmal ist es doch gut, dass der Mensch, in diesem Fall die Spyrenblogger, eingegriffen haben. Danke dafür!
    Und auch ein Danke an Jochen Holz, dass er uns zwar nicht mit Bild, dafür aber ganz bildlich vom Leben in seiner Kolonie erzählt.
    LG. Karin

  25. Jochen Holz sagt:

    Gerade sehe ich zum ersten Mal Liegestütz-Training des Ältesten der beiden Spyren-Youngster, da ist der Abreise-Beginn zur Monatsmitte so gut wie gesichert und lässt damit nicht mehr allzu lange auf sich warten.
    Von dem fast zeitgleich geschlüpften Vierer bei mir ist noch keiner so weit, jedenfalls lässt sich noch kein Flattern vernehmen. Aber dem letzten Rohrkamera-Video nach geht auch dort die Entwicklung munter weiter, der kürzlich fast 40-stündige Dauerregen hat allenfalls eine kleine Entschleunigung im Großwerden mit sich gebracht.
    Jochen Holz

  26. Ursula Miest sagt:

    Liebe Spyri-Freunde,
    Wir haben in der General Guisan-Strasse in Basel zwei Nistkästen am Dachhimmel, die beide belegt sind. Ich habe den Eindruck, dass eine zweite Brut in beiden Kästen im Gang ist. Ende Juni hatte das Rufen der Jungen und das Füttern aufgehört, und der ums Haus jagende Schwarm war von 5-6 auf 10-11 Vögel angewachsen. Dann war es eine Woche lang ruhig um die Kästen – auch grad schlechtes Wetter – und jetzt gehen wieder je zwei Vögel an die Kästen.

    Ich freue mich, Eure Bilder zu sehen und bin dankbar für Euren Einsatz!
    Ursula

  27. Urs Bergmaier sagt:

    Es ist schön zu sehen, wie die beiden Youngsters prächtig gedeihen und sich wohl bald auf ihre erste grosse Reise begeben. Aber es ist achrecklich, beobachten zu müssen, wie die Jung- und Altvögel von den zahlreichen Lausfliegen rund um die Uhr geplagt werden. Warum sie sich nicht besser gegen diese Plagegeister wehren können?

  28. Hanna Sanner sagt:

    hallo, auch wir haben seit vielen Jahren einen selbstgebauten Mauerseglerkasten mit fünf Appartements am Haus, seit diesem Jahr einen mit Kamera und können so auch mal die eigene Brut beobachten: Ankunft 1. Altvogel am 7 Mai, 2. Altvogel am 8. Mai, zärtliches Geturtel und dann peu a peu drei Eier. Leider ist nach der großen Hitze nur ein Junges übriggeblieben, dieser ist aber wohlauf und wird wohl bald ausfliegen, dehnt und streckt sich….

  29. Chrigi sagt:

    Hallo
    Eben hatte ich das Riesen Glück, beim zweiten Jungen beim Abflug dabei zu sein, es war kurz nach 22:00. Die beiden Alten drückten sich in die entfernte Ecke, das Junge sass am Loch, dann nicht mehr.
    Ich war dabei auf http://www.spyren.ch
    Gruss
    Chrigi

  30. Jochen Holz sagt:

    Heute, am Dienstag iun der Frühe, sieht es so aus, als sei nur noch ein Spyren-Youngster im Basler Kasten, zusammen mit einem Altvogel.
    In meiner Hamburger Ansiedelung ist gestern – viel früher am Abend als alle Abend-Jungfernflüge, die ich bisher direkt mitbekommen habe – auch der erste losgeflogen, nachdem er, auch das eine Beobachtungspremière für mich, das Flugloch plötzlich (also ganz ohne Hin und Her und Schulter raus und wieder zurück und erst ein Füßchen und dann das zweite auf die Fluglochkante und dann noch einmal rückwärts in den Kasten ein Stück, wohl um ein Häufchen zur Erleichterung zu hinterlassen, wie ich das von meinen Livestream-Beobachtungen kenne) zu passieren und im Sink-Flatter-Flug loszudüsen in den noch taghellen Sommer-Abendhimmel, der die ganze Zeit schon von fast allen, die bei mir inzwischen aufziehen, mit dem schönen Sommergeschrei durchkreuzt wurde.
    Und kaum war er weg, da schoben sich seine beiden Geschwister ans Flugloch und ließen sich auch durch meinen Fotoapparat – keine 3 Meter von ihnen entfernt – beim Rausgucken nicht stören.
    Wieder mal äußerst eindrucksvoll (und bewegend sowieso) für mich, dieser Moment des Abschieds von der Kinderstube.
    Jochen aus Hamburg.

  31. Karin sagt:

    Sie sind weg!!!
    Es war wieder schön, die ganze Entwicklung zu beobachten. Danke Rita und Markus.
    Dann bis zum nächsten Jahr.
    Liebe Grüsse
    Karin

Kommentar hinzufügen